Herbert Schmitz im Interview bei Ivonne Edelbauer-Ebersbach Promistadt.de

Herbert Schmitz im aktuellen Interview mit dem grossen Promi-Magazin „Promistadt.de„.

Das ganze Interview wird in Kürze zu lesen sein. Hier ein Vorab-Auszug mit Herbert Schmitz: Danke liebe Ivonne. Deine Fragen beantworte ich gerne.

Herbert Schmitz

Herbert Schmitz: Den VIP-Business-Club gibt es bereits seit rund 10 Jahren. Allerdings wird der Club und seine Angebote ständig verbessert und vergrössert. Der Veranstaltungs- und Eventbereich mit der Künstler-Agentur ist dabei ein wichtiger Teil. Die Agentur ist klein und exklusiv weil ich den persönlichen Kontakt zu den Künstlern pflegen möchte.

Frage: Woher kennst du den Künstler Ulrich H.M.Wolf?
Herbert Schmitz: Uli Wolf kenne ich seit rund 4 Jahren durch verschiedene Shootings, inzwischen sind wir befreundet und ich bin desöfteren auch in seinem Atelier welches er in seiner mediterranen Villa im Taunus hat. Ich war von Anfang an von seinen Arbeiten begeistert und habe auch verschiedene Ausstellungen besucht.

Frage: Wie haben Dir diese gefallen?
Herbert Schmitz: Ganz ehrlich, bei diesen Veranstaltungen fehlte mir immer die Power, ein Programm um diesen aussergewöhnlichen Künstler gebührend in Szene zu setzen. So war es nur eine Frage der Zeit bis ich Uli einen entsprechenden Vorschlag einer gemeinsamen Vernissage machen konnte.

Frage: Wie war es mit Tina Wolf alias Tess?
Herbert Schmitz: Tina kenne ich seit über 25 Jahren zu einer Zeit als sie noch in Frankfurt lebte. Damals war sie noch keine Malerin. Wir verloren uns aus den Augen. Tina ging damals in die Provence und ich nach Portugal.

Frage: Und wie kam der aktuelle Kontakt zustande?
Herbert Schmitz: Wie findet man sich in der heutigen Zeit wieder? Durch Facebook. Herbert Schmitz: Dort sah ich dann ihre Werke. Diese Farbenpracht, dieses experimentieren mit Formen und diese energiegeladene Ausdrucksweise begeisterten mich und so kamen wir in Kontakt und ich spürte das Tina selbst so ist wie ihre Kunst.

Kurz und heftig waren unsere Kontakte und schnell entstand auch zu ihr und ihrem tollen Mann eine herzliche Freundschaft.

Frage: Wie kam es nun zu dieser Kombination in der Vernissage?
Herbert Schmitz: Kunst kann man nicht immer erklären. Muss man auch nicht. Ich spürte einfach dass diese beiden Künstler, die auch noch den gleichen Namen haben, zusammen für eine Ausstellung passen.

Sie sind Kontrast, ergänzen sich auch in einigem und sind beide aussergewöhnlich.
Was wichtig ist, ist das ich meinem Publikum, den Gästen einer Ausstellung Vielfalt, etwas spezielles bieten möchte. Ich mag keine Eintönigkeit, Langeweile.

Frage: Wie ging es dann konkret weiter?
Herbert Schmitz: Als mir dann vor einigen Monaten das Steigenberger Hotel in Bad Homburg, in Person von Frau Alina Schäfer, die Gelegenheit einer Ausstellung gab und mir erlaubte diese Vernissage mit 2 Künstlern zu besetzen, war die Entscheidung schnell für Tina und Uli gefallen.

So eine Veranstaltung ist viel Arbeit und mein Ansporn ist es die Künstler erfolgreich zu machen. Das motiviert mich. Mein ganzes Leben war ich voller Energie und wenn ich hinter etwas stehe, mich etwas begeistert, dann will ich es umsetzen.

Herbert Schmitz dazu weiter: Ich mag dabei das Risiko, denn wenn es gelingt, ist die Freude umso grösser. Dabei möchte ich immer Dinge anders machen als andere.

Das Motto von Herbert Schmitz: „Wer immer nur das macht was er immer schon gemacht hat, wird immer das bleiben was er immer schon war.“ Das will ich nicht.

Herbert Schmitz abschliessend: Meine Worte an deine Leser liebe Ivonne: Auch die längste Reise beginnt immer mit dem ersten kleinen Schritt. Nur wer den wagt, kommt auch an sein Ziel.!

Herbert Schmitz am 01.September 2019.

Ivonne Edelbauer-Ebersbach berichtet regelmässig über interessante Szene-Events, Prominente und Lifestyle im Rhein-Main-Gebiet. Zudem findet man gleiches auch aktuell aus den Städten Berlin, Hamburg und Köln.

Schreibe einen Kommentar