Herbert Schmitz zu Besuch bei Marina Welsch in Solingen

Herbert Schmitz zu Besuch bei der Schauspielerin, Malerin und Bildhauerin Marina Welsch.

Herbert-Schmitz-und-Marina-Welsch

Bei seinem Besuch in Solingen bei Freunden und einer der vielseitigsten Künstlerinnen die Herbert Schmitz kennt, bei Marina Welsch, wurde selbstverständlich auch über eine Zusammenarbeit und gemeinsame Projekte gesprochen. Marina Welsch stammt aus Frankfurt und daher war für Herbert Schmitz klar, das die ersten gemeinsamen Projekte im Rhein-Main-Gebiet stattfinden werden.

Marina Welsch ist mit TV-Projekten sehr beschäftigt

Marina Welsch hat sich in den letzten Jahren überwiegend um TV- und Filmprojekte gekümmert und war und ist damit sehr beschäftigt. Bedingt dadurch war ihre wahre Leidenschaft, die bildenden Künste, etwas in den Hintergrund geraten. So erfuhr Herbert Schmitz, das Marina Welsch lange Zeit in Solingen eine eigene exklusive Galerie hatte und diese aus Zeitgründen aufgelöst hat. Zwischenzeitlich hat Marina Welsch vor allem tv-, film-, theaterprojekte und Lesungen gemacht.

Herbert Schmitz besichtigt Bilder und Skulpturen von Marina Welsch

Marina verfügt über sehr viele Bilder und Skulpturen aus dieser Zeit. Als Herbert Schmitz darüber mit ihr sprach, spürte er wie sehr ihr diese Werke ans Herz gewachsen sind und es wird auch nicht leicht sein diese bald in Ausstellungen und den Verkauf zu geben. Herbert Schmitz plant hier sehr ernsthaft, wie man gemeinsam diese Werke in gute und einfühlsame Hände geben kann.
Die Künstlerin achtet sehr darauf, das ihre Werke in gute Hände kommen.

Marina Welsch zeigte dann in ihrem privaten Anwesen die neuesten Kreationen und Herbert Schmitz war total begeistert von diesen neuen Werken. Skulpturen aus speziellen Materialen in Verbindung mit einem Sockel aus Holz. Nicht irgend einem Sockel, wie Marina Welsch, Herbert Schmitz einfühlsam erklärte. Jeder Sockel wurde ausschliesslich von ihr selbst im Wald ausgesucht, in ihre Werkstatt gebracht und dort zugeschnitten und sehr individuell für die Skulpturen ausgesucht.

Herbert Schmitz: Eine Ausstellung mit früheren und neuen Werken von Marina Welsch ist geplant.

Herbert Schmitz findet dass diese neuen Werke der geeignete Anlass ist, um damit an die Öffentlichkeit zu gehen und geeignete Ausstellungen zu planen. In ganz besonderen Locations, welche diesen Werken gerecht werden. Sobald es hierzu Konkretes gibt, wird Herbert Schmitz dies bekannt geben.

Herbert Schmitz mit neuem Event-Highlight

Herbert Schmitz – ein weiteres Event-Highlight im Rhein-Main-Gebiet

Herbert Schmitz

So fand am 19. Dezember die letzte Veranstaltung des Jahres 2019 des VIP-Business-Club statt und ein schöneres Ambiente als das weihnachtlich geschmückte Hotel Steigenberger in Bad Homburg hätte man dazu nicht aussuchen können. Herbert Schmitz genoss in dieser Atmosphäre, umgeben von vielen Freunden und Mitgliedern des VIP-Business-Clubs sichtlich diesen bunten Abend.

Mehr als 120 geladene Gäste waren der Einladung von Herbert Schmitz gefolgt und von dem Abendprogramm wieder einmal mehr als begeistert. Unterhaltsam und abwechslungsreich war das Programm und die teilnehmenden Künstler hatten alle auf Gagen verzichtet und machten diesen Event ebenfalls zu einer Herzensangelegenheit.

Herbert Schmitz ging in seiner Begrüssung auf diese nicht selbstverständliche Eigenschaft der Künstler ein, zumal er im Vorfeld der Veranstaltung von einigen Künstlern genau das Gegenteil erfahren musste. Einige der angefragten Künstler wollten gerne an dieser Charity-Veranstaltung teilnehmen, stellten dazu aber unangemessene Gagenforderungen oder das Management lehnte Auftritte ohne Gage kategorisch ab. Charity und Gagenforderungen sind etwas, was sich laut Herbert Schmitz nicht miteinander vereinbaren lassen. Um es deutlich zu sagen, damit sind nicht die Künstler gemeint, welche durch andere Veranstaltungen am gleichen Tag verhindert waren. Vielmehr die Künstler die vorher zugesagt hatten, aber im Nachhinein dann solche Forderungen stellten. Gagen gehen immer zu Lasten der gemeinnützigen Organisationen und das ist es was Herbert Schmitz nicht verstehen kann und will.

Herbert Schmitz bedankte sich zu Beginn seiner Begrüssung zuerst bei der Leitung und dem Team des Steigenberger Hotels in Bad Homburg, insbesondere bei der Pressesprecherin Alina Schäfer, welche mit ihrem persönlichen Verständnis und Einsatz immer hilfsbereit zur Verfügung stand und so manches Problem gemeinsam mit Herbert Schmitz gelöst hat.

Herbert Schmitz und Susan Liebertz – ein perfektes Moderatoren-Team

Susan Liebertz, die als Co-Moderatorin und beim VIP-Business-Club projektbezogen für das Sponsoring zuständig ist, bedanke sich dann auch bei dem exklusiven Sponsor des Abends, der Familie Albrecht Bach vom exklusiven Autohaus „Bentley“ Frankfurt. Alleine durch das finanzielle Engagement von Herrn Bach und seinem Autohaus konnten die Kosten für Werbung, Grafik, die Musik uva. komplett gedeckt werden. Susan Liebertz und Herbert Schmitz wissen dies sehr zu würdigen.  Als weitere Sponsoren sind zu nennen, Björn und Hicham vom Studio „Saphaldesignz“ welche durch die vielen Absagen und Verschiebungen oftmals noch am gleichen Tag dafür sorgten das die Einladungen immer aktuell gestaltet waren. Ebenso gilt der Dank hier der Zusammenarbeit mit der VIP-Business-Club Fotografin Silke Busch die wie gewohnt Gäste und Szenen des Abends mit ihrer Kamera ins rechte Licht zu rücken wusste. Silke Busch wird auch im kommenden Jahr den Club bei seinen Veranstaltungen sporadisch begleiten. Videoaufzeichnungen sollten im neuen Jahr ebenfalls dafür sorgen dass die Events gebührend präsentiert werden.        

Herbert Schmitz begrüßt die Sponsoren

Eine ganz wichtige Person des Abends war zudem Shani Salicci, einem Herrenausstatter aus der Frankfurter Innenstadt, welcher auf Initiative von Angelina (der guten Seele im Hintergrund) dafür sorgte das Herbert Schmitz als Moderator und ein prominenter Gast des Abends mit exklusiv geschneiderten Anzügen im Scheinwerferlicht glänzten. Wie immer bei den VIP-Business-Club Veranstaltungen war auch Robert Colina wieder dabei. Robert Colina und seine Bandmitglieder Denny und Milo sorgten mit weihnachtlichen Songs für die entsprechende Stimmung. Auch Evergreens und einfühlsame Songs versetzten die Gäste in eine tolle Stimmung. Gastauftritte von Angelina und Michael Moog de Medici, der Songs von Frank Sinatra darbot, waren weitere musikalische Höhepunkte über welche sich Herbert Schmitz besonders freute. 

Festlich und weihnachtlich, aber auch humorvoll wurde es dann als Manuela Mock, Prinzessin vom Main, bekannt durch viele TV-Auftritte, als Autorin (Eine echte Diva…) und Besitzerin des Travestie-Theaters „Transnormal“ in Frankfurt ihre eigene Weihnachtsgeschichte-ein Weihnachtsgedicht vortrug. Es folgte eine uralte Weihnachtsgeschichte von Goethe, welche von Michael Moog de Medici aus Wiesbaden vorgetragen wurde. Michael Moog de Medici, ein liebenswerter Freund von Herbert Schmitz aus Wiesbaden, ist bekannt als Maler, Komponist, Musiker und Autor(Der Prinz von Palm Beach) und war mit seiner Gattin Pia angereist. Den Abschluss der Weihnachtsgeschichten bildete dann ein bekanntes Werk „Gibt es ihn wirklich den Weihnachtsmann“, welches von Herbert Schmitz persönlich vorgelesen wurde.

Ehrengast: Profiboxer „Rocky“ Luca Antonio Cinqueoncie aus Offenbach 

Bevor es dann zur Charity-Aktion ging begrüsste Susan Liebertz noch einen Ehrengast, den frisch gebackenen Junioren-Box-Weltmeister und jüngsten deutschen Profiboxer „Rocky“ Luca Antonio Cinqueoncie aus Offenbach der mit den beiden Weltmeistergürteln und seinem Vater angereist war. Übrigens ebenfalls massgeschneidert ausgestattet von Shani Sacci.

Charity-Versteigerung

Die abschliessende Versteigerung, deren gesamter Erlös verschiedenen sozialen Projekten zu Gute kommt, erbrachte knapp über 1.000 Euro und über die Verwendung dieses Geldes wird ganz offiziell und öffentlich Rechenschaft abgelegt und berichtet. Die Werke der nachstehend genannten Künstler wurden von einem Sammler und Galeristen aus Bad Homburg, Amir Tari,  sowie der Franfurter Rechtanwältin Svetlana Goldmann, ersteigert. Die Künstler selbst bestimmen den Verwendungszweck und Herbert Schmitz nimmt darauf bewusst keinen Einfluss. Herbert Schmitz dankt an dieser Stelle nun besonders den Malern welche jeweils eines ihrer Werke für die Versteigerung zur Verfügung gestellt haben. Der Dank gilt: Angela Preijs, Irmin Bernstädt, Helge Barthel, Tina Liebschner, Sascha Hartwich und Nylo Ulmada. Obwohl sicherlich für gute Zwecke mehr hätte gespendet werden können, zumal Herbert Schmitz wie immer auf Eintrittsgelder verzichtet hatte, freuen sich alle Teilnehmer und Gäste über diesen Erfolg. Herbert Schmitz versprach das über alle Spendenübergaben gesondert berichtet wird und wünscht allen Freunden, Geschäftspartnern und Mitgliedern des VIP-Business-Club ein harmonisches Weihnachten und ein gesundes Jahr 2020 mit vielen Glücksmomenten für Jedermann.

Herbert Schmitz: Gelungener Kaviar-Empfang zum 100. Jubiläum des MK-Verlagshauses

Herbert Schmitz und sein VIP-Business-Club waren auch dieses Jahr wieder dabei:

Gelungener Kaviar-Empfang zum 100. Jubiläum des MK-Verlagshauses

Ein Fest mit prominenten geladenen Gästen aus der ganzen Welt.

Am Freitag den 13.12.2019 fand der 13. Jahresempfang des MK-Verlagshauses auf höchstem Niveau in den Räumen des Flemings-Hotel Frankfurt statt. Herbert Schmitz vom VIP-Business-Club Frankfurt, durfte mit seinem Freund und neuen CEO des VIP-Business-Club, Gerd Schüler bei dem wundervollen Abend dabei sein.

„Moskovskiy Komsomolets“ deutsche Dependance des russischen Lifestyle-Magazines, erzählt Tag für Tag bewegende und spannende Geschichten aus Russland und der Welt. Zum Verlagshaus gehören rund 80 Printmedien in Russland mit eigenständigen Redaktionen in 13 weiteren Ländern. Herbert Schmitz ist ein regelmässiger Leser dieser Magazine.

Herbert Schmitz: Kooperationen mit MyCity, Life geplant

MK gehört in Frankfurt zur Mediengruppe das bekannte Stadtmagazin „MyCity“  welches u.a. das Lifestyle Magazin „Life“ Rhein-Main & Neckar heraus bringt.  Herbert Schmitz vom VIP-Business-Club Frankfurt wird im Jahr 2020 mit diesen Verlagen eine Kooperation anstreben.  In Deutschland ist der MK-Verlag seit 2001 beheimatet und bereits vor 13 Jahren wurde der Frankfurter-Kaviar-Empfang als gesellschaftliches Ereignis, um die deutsch-russischen Beziehungen zu festigen, erstmals gefeiert.

Mittlerweile hat sich dieser exklusive Event in den Kalendern der prominenten Gäste aus Politik, Sport, Wirtschaft und Kultur etabliert, so Herbert Schmitz in unserem Gespräch.  

Alexander Bulay: Generalkonsul der Russischen Föderation

Die offene Rede von Generalkonsul der Russischen Föderation Alexander Bulay fand viel Beifall. Ebenso die Reden der internationalen Sponsoren. Chopard zeigte Herbert Schmitz in einem der Salons die herrlichsten Juwelen und angesagten Uhren-Trends für 2020.

Das musikalische Intermezzo von Nina Shatskay entführte die Gäste auf eine internationale musikalische Reise. Herbert Schmitz und sein Partner waren davon begeistert. Auch diesmal wurde wieder in diversen Stockwerken des Flemings-Hotels gefeiert und die Kaviar-Show, sowie die vielen kulinarischen Genüsse russischer Art waren exzellent. Eine exklusive Köstlichkeit nach der anderen konnte Herbert Schmitz geniessen. Vom Cognac über Ronnefeldts-Tee-Salon bis zur Zigarren-Lounge war für feinste Atmosphäre gesorgt. Herbert Schmitz konnte in persönlichen Gesprächen mit den Olympiasiegern und Weltmeistern Eberhard Gienger und Fabian Hambüchen, interessante Gespräche führen und Pläne für das kommende Jahr schmieden.

Herbert Schmitz: Too young to Rust – die generationenübergreifende Band aus Frankfurt

Für alle Gäste gab es edle Geschenke von Chopard, Ronnefeldt Tee Couture, Barbor Kosmetik und Bellari aus der Pflege-Serie „Rosenpark“.  „Too young to Rust“  eine Band aus Frankfurt, die sich aus unterschiedlichen Generationen zusammensetzt, spielte bis in die frühen Nachtstunden und Herbert Schmitz war einer der letzten Gäste welche mit neuen interessanten Geschäftskontakten den Festsaal verliess.  

Herbert Schmitz zieht als wesentliches Resümee  für diesen Abend:  

Es gibt keine imposantere und charmantere Art und Weise, Menschen aus unterschiedlichen Ländern zu verbinden und sich den Traditionen und Gastgeberqualitäten unserer Nachbarn bewusst zu machen, als so ein großartiger Event. Herbert Schmitz dankt insbesondere Gerd Schüler für diese Einladung.

Preisverleihung des Deutschen Kulturförderpreises

Herbert Schmitz: Die Preisverleihung ist etwas Besonderes

Herbert Schmitz mit Esther Schweins

Manche Veranstaltungen und Einladungen haben etwas ganz besonderes: So durfte Herbert Schmitz der Preisverleihung des Deutschen Kulturförderpreises beiwohnen und interessante Preisträger, Ehrengäste, Laudationes und Freunde der Kunst und Kultur kennen lernen.

 Der Kulturpreis der Deutschen Wirtschaft im BDI e.V. verleiht seit 2006 jährlich den Deutschen Kulturförderpreis in Kooperation mit den Partnern, dem Hndelsblatt und dem ZDF. Die Auszeichnungen würdigen herusragendes kulturelles Engagement on Unternehmen und unternehmensnahen Stiftungen.

https://www.kulturkreis.eu/kulturfoerderpreis

Herbert Schmitz war vor wenigen Tagen in der Konzernzentrale der Deutschen Börse AG dabei.  Informationen zur Veranstaltung in exklusiven Ambiete:

Preisverleihungsgala

Reden: Dr. Clemens Börsig, Vorstandsvorsitzender Kulturkreis der deutschen Wirtschaft im BDI e.V. und Dr. Theodor Weimer, Vorstandsvorsitzender Deutsche Börse AG

Laudationes: Rainer Robra, Staats- und Kulturminister Sachsen-Anhalt, Prof. Dr. Susanne Rode-Breymann, Vorsitzende der Rektorenkonferenz der deutschen Musikhochschulen, Thomas Ullrich, Mitglied des Vorstands DZ BANK AG und Esther Schweins, Schauspielerin

Musik: Till Hoffmann und Marcel Mok, Klavier (Preisträger des Musikwettbewerbs „Ton & Erklärung 2019“ des Kulturkreises)

Moderation: Barbara Hahlweg, ZDF

Wie Herbert Schmitz mit erleben durfte, wurden ausschliesslich  Menschen die mit ihren Projekten Nächstenliebe, Respekt und Toleranz praktizieren ausgezeichnet. Mit beeindruckenden Kurzfilmen und sehr einfühlsamen Reden wurde deren Engagement gewürdigt. Nach dem feierlichen Akt hatte Herbert Schmitz zudem die Gelegenheit einige dieser besonderen Menschen kennen zu lernen und sich auszutauschen. Herbert Schmitz war dankbar für solche Begegnungen, insbesondere der Schauspielerin Esther Schweins (siehe Foto) mit der Herbert Schmitz auch über ihre ehrenamtlichen Projekte u.a. der sinnlosen täglichen Lebensmittelvernichtung sprechen konnte und den Kontakt zur Agentur in Köln erhielt.

Herbert Schmitz: Free-Jazz-Konzert mit Markus Lüpertz

Herbert Schmitz: Free-Jazz-Konzert mit Markus Lüpertz

Markus Lüpertz und Herbert Schmitz

Für das Free-Jazz-Konzert mit Markus Lüpertz könnte es keinen schöneren Ort geben, so Herbert Schmitz in einem Interview mit Angela Preijs, einer sehr beeindruckenden Malerin aus dem Taunus.

Hingebungsvoll und kraftvoll spielte Markus Lüpertz auf dem Steinway-Flügel mit seinen vier internationalen Musikfreunden und alle spürten, die Rebellion gegenüber der verkrusteten Strukturen ist nach wie vor, sein Thema. Live-Musik und eine Vernissage, etwas was Herbert Schmitz ebenfalls den Mitgliedern seines Clubs oftmals bietet.

Der Schauplatz: Die „Gallery art of“ in Offenbach

Direktor Eric Decastro, führte währenddessen Herbert Schmitz vom VIP-Business-Club begeistert durch die Ausstellung in seiner Gallery art-offenbach. Eric lud Herbert Schmitz und dessen Partner Gerd Schüler in der kommenden Woche zu einer privaten Führung ein.

Die Bilder und Werke strahlen,  sind voller Leidenschaft. Beeindruckend auch die wunderschönen Bronzeskulpturen, in denen der Künstler und Philosoph Markus Lüpertz die Sternzeichen thematisiert.  Außerdem waren die zwölf Tierkreis-Graphiken von ihm numeriert und signiert mit einer Auflage von nur je 30 Blatt. Sicherlich neben einer Sammlung, auch ein lukratives Investment für Kunstsammler.

Herbert Schmitz: Ein großartiger, gelungener Abend

Ein großartiger, gelungener Abend den die zahlreichen Gäste zusammen mit Herbert Schmitz genossen haben und der bei vielen die Phantasie im hier und jetzt angeregt hat. Herbert Schmitz lernte an diesem Abend zudem sehr interessante Künstler und Galeristen kennen.

Herbert Schmitz wird als Fortsetzung dieser Veranstaltung separat über die private Führung in der kommenden Woche berichten und bedankte sich bei Angela Preijs für das Interview.

Herbert Schmitz: Marijke AMADO, ein Star zum anfassen

Herbert-Schmitz-Marikjke-Amado-Ulrich-H-M-Wolf

Aus seiner Bewunderung und Begeisterung macht Herbert Schmitz keinen Hehl: Marijke AMADO, ein Star zum anfassen. Authentisch, ehrlich und immer positiv und fröhlich.  Marijke Amado machte mit ihrer Art in TV-Shows präsent zu sein, Herbert Schmitz so manchen Fernsehabend zu einem Erlebnis, unvergessen.

Aber erst viel später durfte Herbert Schmitz diese Persönlichkeit näher kennen lernen. 

Marijke Amado – Rudi Carell

Marijke Amado wurde 1978 von der TV-Legende Rudi Carell auf einer Kreuzfahrt, wo sie als Reiseleiterin arbeitete, entdeckt und Carell machte Marijke schnell zu seiner Assistentin bei einer der beliebtesten Fernsehsendungen Deutschlands, dem „Laufenden Band“. Schnell stieg Marijke Amado die Karriereleiter hinauf und bekam eigene Shows, wurde zur Schauspielerin, Sängerin, Entertainerin und Moderatorin zahlreicher bekannter Fernsehsendungen.

Aus der jüngeren Vergangenheit sind Herbert Schmitz die Auftritte in „Promi Shopping Queen“, in „Lets Dance“ usw. in guter Erinnerung. Von 2012 bis 2017 war Marijke Amado in vielen Formaten zu sehen und Herbert Schmitz erinnert sich gerne an unterhaltsame Auftritte. Als Herbert Schmitz vor einigen Monaten Marijke Amado in einer Talk-Show sah und hörte wie sie über die Idee und den Inhalt ihres aktuellen Buches „Immer schön gelassen bleiben“ mit dem Titel „Frauen in den Medien“ erzählte, beschäftigte sich Herbert Schmitz beruflich näher mit dieser Künstlerin. Als Herbert Schmitz hörte und las, das sich Marijke Amado für einige wohltätige Organisationen und Zwecke engagiert, begann bei Herbert Schmitz eine Idee zu wachsen. Herbert Schmitz, der immer engagiert für Umweltschutz und Nachhaltigkeit und auch den Tierschutz eintritt, kam sofort der Gedanke Marijke Amado mit seinem Freund und Künstler Ulrich H.M. Wolf aus Taunusstein zusammen zu bringen.

Mit Uli Wolf hatte Herbert Schmitz ja erst kürzlich eine Ausstellung der „Faces“-Werke im Bad Homburger Steigenberger Hotel arrangiert. Ulrich H.M. Wolf, selbst ein engagierter Tier- und Umweltschützer umwandelt seine Fotografien regelmässig mit derartigen Themen.

Herbert Schmitz nahm sofort Kontakt zu Marijke Amado auf und wurde von ihr nach Valkenburg, einem wunderschönen Ort mit einem der schönsten Weihnachtsmärkte Europas,  zum gemeinsamen Mittagessen eingeladen um seine Ideen konkret zu erläutern. Herbert Schmitz sah sofort die Begeisterung für diese Idee in Marijkes Augen und es wurde schnell klar das man dieses Projekt gemeinsam angehen sollte. Herbert Schmitz erzählte seinem Freund von der Begegnung und Ulrich H.M. Wolf nahm schnell Kontakt zu Marijke Amado auf. Nach einigen Abgleichen der Terminbücher der drei, fand dann im November das gemeinsame Shooting im Atelier in Taunusstein statt.

Herbert Schmitz: Gemeinsames Photo-Shooting mit Marijke Amado und Ulrich H. M. Wolf

Herbert-Schmitz-Marikjke-Amado-Ulrich-H-M-Wolf

Marijke Amado brachte ihren Sohn mit und Herbert Schmitz konnte erleben wie die beiden Künstler in mühevollen Stunden ein einmaliges und sensationelles Foto von Marijke Amado schufen. Hunderte von einzelnen Frequenzen und Situationen wurden fotografiert und alle Beteiligten konnten schnell erkennen das hier etws besonderes entstand. Als Marijke dann am Abend nach Hause fuhr wusste Herbert Schmitz bereits wie intensiv der Künstler Ulrich H.M. Wolf nun aus diesen vielen Aufnahmen das perfekte Foto für „Faces“ auswählen und überarbeiten würde.

Das Werk ist nun seit wenigen Tagen fertig und wurde bereits in den Sozialen Medien mit viel Lob bewundert. Das Foto trägt den Namen „was wären wir ohne Blumen“ und der Hintergrund zu diesem Titel ist der Kampf gegen das Aussterben der Flora durch die Vernichtung der Bienen durch Pestizide. Ein Thema welches nicht nur Herbert Schmitz, sondern auch Marijke Amado beührt und zu Engagements animiert. Wichtig ist vor allem der Aspekt, dass Marijke Amado einen grossen Teil des Verkaufserlöses der limitierten Werke als Spende der „Gey Nyame Kids von Ruth Nahr aus Krefeld“ zur Verfügung stellen wird. Über die geplanten Ausstellungen dieser Werke wird zu gegebener Zeit dann noch konkreter berichtet. 

Erlebniswelten- der VIP Business Club sponsored by Bentley Frankfurt lädt ein

 

Herbert Schmitz: Kooperation mit Bentley Frankfurt präsentiert ein neues Event

Ein Ereignis jagt das Andere. Herbert Schmitz ist wieder etwas Besonderes gelungen. Dem VIP-Business-Club und seinen Erlebniswelten.  Von Herbert Schmitz in Zusammenarbeit mit Bentley Frankfurt werden ausgesuchte Werke der Künstler Andrea Wildner und Sascha Hartwich im Steigenberger Hotel in Bad Homburg am 21.11.2019 ab 18Uhr gezeigt. Viele Geschäftsleute und Prominente aus dem Rhein-Main-Gebiet haben ihr Kommen angekündigt. Herbert Schmitz präsentiert:

Schauspielerin und Künstlerin Andrea Wildner

Andrea Wildner wurde 1953 als Andrea-Maria Wildner in Graz geboren. Sie absolvierte von 1971 bis 1973 eine Schauspielausbildung an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Graz.Ihr erstes Engagement hatte sie Anfängerin in der Spielzeit 1973/1974 am Westfälischen Landestheater in Castrop-Rauxel] Von 1974 bis 1983 war sie festes Ensemblemitglied am Münchner Residenztheater.

In der Spielzeit 1975/1976 gastierte sie am Schauspielhaus Zürich als Anni in Schnitzlers Schauspiel Anatol; Regie bei dieser Inszenierung führte Michael Kehlmann.
Wildner spielte auf der Bühne ein breites Rollenfach; häufig wurde sie in Theaterstücken mit süddeutschem, oberbayerischen oder österreichischem Ambiente und Mundart eingesetzt.

Vereinzelt arbeitete Wildner für das Theater auch als Regisseurin. 1994 inszenierte sie am Zinner Studio in München Kleists Tragikomödie Amphitryon. 1997 führte sie in München bei einer freien Theater-Produktion von Shakespeares Heinrich IV. Regie.

Neben ihrer Tätigkeit als Schauspielerin ist Wildner auch als Künstlerin und Malerin tätig. Sie nahm Zeichenunterricht und studierte privat bei verschiedenen Kunstprofessoren. Zwei Jahre gehörte sie zu den Schülerinnen von Markus Lüpertz. Wildner verwendet verschiedene Maltechniken wie Acryl, Kohle, Pastellmalerei, Ölmalerei und Papierzeichnungen. Sie unterhält ein eigenes Atelier in der Ainmillerstraße in München-Schwabing. Den Kontakt zu Herbert Schmitz stellte übrigens eine Freundin der beiden, nämlch die Malerin Tina Wolf-Tess, aus der Provence her. Bereits nach kurzen Gesprächen war Herbert Schmitz von der Darstellung der Werke begeistert.

 

 

Maler und „Farbendealer“ Sascha Hartwich

Sascha Hartwich wurde 1973 in Frankfurt am Main geboren und entdeckte schon als kleiner Junge das Malen für sich .“ Die Malerei ist für mich mehr als nur eine Passion. Dies spürte Herbert Schmitz bereits beim ersten Treffen mit dem Künstler.

Sein erstes nennenswertes Kunstwerk “Die Hochzeit“ malte er mit gerade mal 6 Jahren in der Grundschule. Eingerahmt schenkte er es seinem Vater und dieser hat es seit nun 40 Jahren in seinem Büro hängen. „Meine Kunst muss reifen“, sinniert Hartwich über seine Werke.

Denn erst 2016 ist es (endlich) soweit. Nach Berufsjahren mit vielen Reisen, ist er an einem Punkt angelangt, wo er sich fragt, war das alles im Leben? Er will Veränderung und greift im Rahmen einer Reha- Maßnahme intuitiv zu Acrylfarben, beginnt sich intensive mit Farben und ihrer Wirkung zu beschäftigen.

“Bunt ist meine Lieblingsfarbe“ (Zitat: Walter Gropius) oder wie Hartwich zu sagen pflegt,“ ich bin Farbendealer und gehe einen Deal mit den Farben ein. Mit Spachtel und Palettmesser lasse ich die Farben ineinander fließen. Je bunter, desto besser. Ich lege also meine Leinwand zurecht und drapiere die Malmittel fein säuberlich um mich herum. Was ich jetzt malen will, weiß ich gar nicht.“

In diesem längeren Essay beschreibt er seine Kunst in seinen Worten: „Während meiner “Blauen Phase“ entdecke ich eine weitere Leidenschaft, die, mit Rost und Patina zu arbeiten. Abseits des Mainstreams verarbeite ich Kunstwerke aus handgeschöpfter Cellulose, trage Eisengrund, Metallgrund Kupfer, Gold und andere exotische Stillmittel auf und bearbeite diese im Nachgang mit diversen Oxidationsmitteln. Was mich während meiner Arbeiten so sehr fasziniert, ist die Metamorphose. Am Ende haben die Metalle und Patina einen gemeinsamen Weg gefunden, doch bis dahin ist es ein langer Weg gewesen, wie der einer Raupe zum Schmetterling. Nun noch etwas KrakelurPaste für die Riss Effekte, und zu guter Letzt so viele Blautöne wie nur möglich. Hochpigmentierte Acryl Tinten, Antik Tuschen und Acryl Farben. Und aus all diesen magischen Kompositionen entstehen außergewöhnliche Kunstwerke auf Cellulose.

“Glanz und Gloria“ sind außergewöhnliche Werke mit Tiefenwirkung. Das Gold und die Schlagmetalle sollen zum Anfassen verführen. Es sind dynamische und harmonische Zusammenspiele der Edelmetalle, die in meinen Werken eine Rolle spielen. Edelmetalle, insbesondere Gold faszinieren seit je her die Menschheit, ebenso mich. Die Unebenheiten und Unruhen im Farbenfluss sind gewollt und krustige Oberflächen gehören für mich einfach dazu. Da muss Bewegung drin sein. Ich kann kaum beschreiben, welches Gefühl mich überkommt, wenn ich Schlagmetalle und Blattgold in meine Werke einarbeite. Fakt ist, mein Herz schlägt mal wieder schneller und ich möchte, dass auch Ihr Herz schneller schlägt, wenn Sie sich die Kompositionen der verschiedenen Goldtöne und Schlagmetalle betrachten.“ So Sascha Hartwich bei einem Gespräch mit Herbert Schmitz vor einigen Wochen.

 

 

 

 

Herbert Schmitz & Bentley Frankfurt präsentieren
Andrea Wildner und Sascha Hartwich

Herbert Schmitz ist es gelungen beide Künstler in einer Ausstellung zusammen zu bringen.Die Vernissage der beiden Künstler wird am 21.11.2019 ab 18 Uhr im Steigenberger Hotel Bad Homburg, Kaiser-Friedrich-Promenade 69-75, 61348 Bad Homburg, eröffnet. Selbstverständlich sind die Maler vor Ort.  Danach werden die Bilder noch 6 Wochen im Hotel ausgestellt sein. Herbert Schmitz freut sich auch darüber das Robert Colina, der Sänger mit der markanten Stimme und sein Partner, den Abend musikalisch gestalten. Vermutlich wird dann zu etwas späterer Stunde auch wieder getanz. Herbert Schmitz verrät nicht das gesamte Programm, deutete aber an das weitere bekannte Musiker teilnehmen und kurze Gigs spielen werden.

Text: Dr. Wolf Gust
Bilder: Andrea Wildner und Sascha Hartwich

Herbert Schmitz: Bentley sponsort VIP-Erlebniswelten-Veranstaltungen

VIP-Erlebniswelten-Veranstaltungen – Events im Raum Frankfurt

Für die nächsten „Erlebniswelten“-Veranstaltungen am 21.11. und 19.12.2019 ist es Susan Liebertz und Herbert Schmitz gelungen, BENTLEY-Frankfurt als Sponsor zu gewinnen. Bentley, die Automarke schlechthin, die neben Rolls-Royce für Luxus und Eleganz steht wird im Bad Homburger Salon von der Familie Bach seit vielen Jahren repräsentiert und Herbert Schmitz konnte mit dem Senior-Chef Albrecht Bach eine in diesem Jahr begrenzte Zusammenarbeit für zwei exklusive Events vereinbaren. Auf diese Veranstaltungen wird Herbert Schmitz in Kürze in einigen Interviews noch konkreter eingehen, wobei zu einer Veranstaltung mit einer sehr prominenten Persönlichkeit aus dem Show-Geschäft, sogar RTL sein Kommen angekündigt hat.

Verstärkung im Event-Team um Herbert Schmitz

Die Vorbereitungen für diese Events laufen bei Herbert Schmitz und seinem erweiterten Team auf Hochtouren und es wird wie immer positive Überraschungen geben, zumal bereits über 100 Anmeldungen für den 21.11.2019 im Hotel Steigenberger Bad Homburg vorliegen. Zum erweiterten Team des VIP-Business-Club hat Herbert Schmitz mitgeteilt, wird ab 01.01.2020 Nivien Sabry gehören. Nivien Sabry aus früheren Frankfurter Zeiten bereits mit Eventorganisationen zusammen mit Gerd Schüler und seinen gastronomischen Betrieben bekannt, freut sich bereits auf die Zusammenarbeit mit dem VIP-Business-Club und dem neuen CEO Gerd Schüler. Auch Tamara Schüler, wer kennt sie im Rhein-Main-Gebiet und darüber hinaus nicht, wird in die Organisation und Durchführung exklusiver Events eingebunden sein. Nivien Sabry wird zusammen mit Herbert Schmitz bereits in wenigen Wochen die erste Event-Moderation übernehmen und sich vorstellen.

Herbert Schmitz: VIP-Business-Club hochqualitativer Mitgliederzuwachs

Desweiteren soll in Kürze ein Team für den Vertrieb zusammen gestellt werden um damit  die Mitgliederzahl des VIP-Business-Clubs noch extrem selektiert zu erweitern. Getreu dem Motto von Herbert Schmitz: „Stillstand bedeutet Rückschritt“ und „Erfolg hat meist nur 3 Buchstaben: TUN“.

VIP-Businss-Club – Erlebniswelten

Die „Erlebniswelten“ des VIP-Business-Club werden mit diesem Team, beginnend im Rhein-Main-Gebiet zu einem Lifestyle-Konzept und einer ständigen Veranstaltungsreihe. Da auch ein renomierter Journalist zum Team gehört, denkt Herbert Schmitz auch über ein exklusives Online-Magazin für das Rhein-Main-Gebiet und insbesondere Frankfurt nach…….

Am 23.10.2019 konnte Herbert Schmitz anlässlich einer Geschäftseröffnung die Gelegeneheit nutzen sich kurz mit Sophia Thomalla und Oliver Pocher zu unterhalten. Beide hatten zuvor mit Jens Prewo von RTL ein humorvolles und interessantes Interview gegeben. Herbert Schmitz und sein Partner Gerd Schüler konnten an diesem Abend wie immer interessante neue Geschäftsbeziehungen und neue Kontakte knüpfen.               Herbert Schmitz freut sich auf die nächsten Pläne und Ideen die aus seinem Team kommen.

Herbert Schmitz:  Äußerst interessante Anregungen aus den Reihen der VIP-Business-Club-Mitglieder

Aber auch die Mitglieder des VIP-Business-Club geben Herbert Schmitz oftmals Anregungen und Ideen welche er gerne umsetzt. 

Herbert Schmitz: Frankfurter Buchmesse 2019

Herbert Schmitz mit Erlebnissen auf der diesjährigen Frankfurter Buchmesse:

Herbert Schmitz, der selbst über 1.000 Bücher der unterschiedlichsten Bereiche und Gebiete besitzt und diese Kisten voller Bücher bei seinen vielen Umzügen immer mit genommen hat, war als Kind bereits von der Welt, die sich in Büchern abspielt, begeistert. Persönlich glaubt Herbert Schmitz, ähnlich wie die norwegische Kronprinzessin, die ihr Land auf der diesjährigen Buchmesse vertritt, nicht daran, das E-Bücher das reale Buch ablösen wird.

E-Bücher/E-Books sind eine sinnvolle Ergänzung zu den klassischen Büchern

E-Bücher sind aber eine Ergänzung und haben im Zeitalter der Technik und des Fortschritts ihre Berechtigung – so Herbert Schmitz in einem Interview.  Der Besuch auf der diesjährigen Messe war gefüllt mit viel Inspiration in einer sehr speziellen Atmosphäre und ausgeprägter Kreativität. Interessant für Verleger, Literaturagenten, Buchhändler, Bibliothekare, Wissenschaftler, Filmproduzenten, Illustratoren, Übersetzer, Drucker und natürlich Autoren und Künstler ist diese Messe allemal.

Herbert Schmitz: Interessante VIP-Gespräche

Herbert Schmitz führte interessante Gespräche und kam auch mit so manchem Promineten in Kontakt und konnte mehrfach die Philosophie des VIP-Business-Clubs und dessen neuer Ausrichtung erklären.

Zusätzlich zu den Ständen bietet die Messe auch sehr interessante Veranstaltungen, bei denen sich Herbert Schmitz von neuen Ideen für den VIP-Business-Club inspirieren liess.

Das Wichtigste auf der Buchmesse: Natürlich Bücher, Bücher, Bücher!

Das wichtigste bei dem Besuch waren aber natürlich Bücher, Bücher, Bücher. Sachbücher, Krimis, Fantasy, Romantik -für jeden Leser etwas dabei. Herbert Schmitz hat sich für einige neue Ausgaben entschieden und auch sofort gekauft.

Norwegen zu Gast bei der Frankfurter Buchmesse 2019

Auf spannende Entdeckungsreise ging Herbert Schmitz bei Autoren und ihren Büchern aus dem Land das als Ehrengast vertreten war: Norwegen. Herbert Schmitz konnte sich auch über Fakten der Messe, die seit 1949 statt findet, informieren: Über 7.500 Aussteller, über 100 Länder, fast 300.000 Besucher und 10.000 Journalisten sind die Zahlen aus dem letzten Jahr und diese werden dieses Jahr auch ähnlich sein. Zwar anstrengend aber auch erfüllt voller Eindrücke war dieser Besuch, welcher mit einer sehr netten Überraschung endete.

Herbert Schmitz trifft Helmut Markwort

Helmut Markwort – Herbert Schmitz

Privat bei einem Glas Wein traf Herbert Schmitz dann später eine beeindruckende Persönlichkeit. Herbert Schmitz hatte die Freude, Helmut Markwort zu treffen und mit ihm über sein neuestes Projekt, eine Lesung mit einer prominenten Persönlichkeit, über die noch separat berichtet wird, zu reden.

Helmut Markwort in Darmstadt geboren ist ein Vollblut Journalist, Medienunternehmer und war bis 2010 bekanntlich auch der Herausgeber des „Focus“. Über diesen Mann gibt es so viel zu schreiben und Herbert Schmitz ist auch von der aktuellen Vita beeindruckt: Als FDP-Politiker ist er Alterspräsident im bayerischen Landtag, ist Aufsichtsratmitglied beim FC Bayern München und hat eine Liste von Auszeichnungen für sein Lebenswerk.

Herbert Schmitz ist dankbar für solche Momente mit einer Persönlichkeit und einem herzlichen sympathischen Menschen. Ein krönender Abschluss der Woche auf der Frankfurter Buchmesse.                                

Herbert Schmitz: Erlebniswelten im VIP-Business-Club

Herbert Schmitz

Herbert Schmitz: „Erfolge spornen an – Stillstand bedeutet Rückschritt“

So das Motto von Herbert Schmitz und seiner Veranstaltungsreihe „Erlebniswelten“ mit dem VIP-Business-Club.
 
Motiviert durch die begeistert aufgenommene Vernissage am 19.09.2019 hat die Direktion des Hotels Steigenberger in Bad Homburg Herbert Schmitz mit der Organisation und Durchführung einer weiteren Ausstellungseröffnung im Hotel beauftragt. Da Herbert Schmitz einige Maler und Bildhauer betreut, war es nun an ihm, die geeignete Auswahl zu treffen. Es werden sich wieder zwei namhafte Maler die Ausstellung teilen, die am 21. November 2019 ab 18.00 Uhr startet. Herbert Schmitz wird über seinen VIP-Business-Club exklusiv einladen und freut sich bereits jetzt schon jetzt auf diesen Abend.

Musikalische Unterhaltung mit Robert Colina

Die musikalische Unterhaltung wird wieder der Sänger und Entertainer Robert Colina aus Darmstadt übernehmen. Ob er noch einmal Herbert Schmitz zu einem Duett auffordert, werden wir sehen. Herbert Schmitz könnte sich aber auch einen Part mit einer Sängerin aus seinem Club vorstellen.
 
Die Hauptpersonen am Eröffnungsabend werden natürlich die Künstler Andrea Wildner und Sascha Hartwich sein.

Andrea Wildner – Werke aus Acryl, Kohle, Pastell, Öl

Andrea Wildner, bekannt aus Film, Fernsehen und Theater, hat ihr Herz schon früh an die Kunst verloren. In Graz geboren besuchte sie dort nach dem Abitur die ‚Hochschule für Musik und darstellende Kunst’  und wurde Meisterschülerin bei dem Maler und Freigeist Markus Lüpertz. So vielseitig wie ihre Ausbildung sind auch ihre Werke aus Acryl, Kohle, Pastell, Öl oder Zeichnungen auf Papier.

Sascha Hartwich – Intuitiv-farbige Acrylwerke

Der Frankfurter Sascha Hartwich ist freischaffender Künstler und ein vielversprechender Neuzugang auf dem Kunstmarkt. Die Leidenschaft zur Malerei hat er schon als Kind gespürt, lebt sein Talent und seine Experimentierfreudigkeit aber erst seit 2016 uneingeschränkt aus. Er erfreut die Betrachter durch intuitiv-farbige Acrylwerke, geformt mit Spachtel und Palettmesser, Werken auf handgeschöpfter Cellulose und dem Spiel mit der Korrosion. Im Rhein-Main-Gebiet sind seine Werke schon sehr bekannt und begehrt.
 
Zusammen mit der Grafik-Designerin Bobbel Jacobs wird Herbert Schmitz wieder die Gäste begrüßen und zu einem Interview bitten. Die Gäste werden den ganzen Abend Gelegenheit haben, mit den beiden Künstlern zu sprechen und interessante Aspekte über ihre Arbeit zu erfahren.
 
Die Profi-Fotografin Silke Busch wird den Event in Bildern festhalten und mit so manchem Schnappschuss dazu beitragen, diesen Abend in Erinnerung zu behalten.

Prominente Gäste haben sich bereits angekündigt und werden erwartet – dazu aber in Kürze mehr, auch wenn einiges in der Überraschungstüte von Herbert Schmitz bis zum 21.11. verborgen bleibt.